Ein rekordverdächtiges Tiro Storico!

Zum 15. Tiro Storico del San Gottardo kamen 755 Schützen auf beiden Distanzen nach Airolo. Zum Schützenkönig wurden Fabrizio Bozzetto (25m-Pistole) und Renzo Lombardi (300m-Gewehr) gekrönt.

Angesichts der hohen Beteiligung bei den letzten Edition wurde der 15. Tiro Storico del San Gottardo zum ersten Mal auf zwei Tagen organisiert. Eine gute Wahl, denn die Teilnehmerzahl lag bei 755, d.h. 75 mehr als im Jahr 2022, mit einer Rekordbeteiligung: 427 mit dem 300m-Gewehr (+31) und 328 mit der 25m-Pistole (+44). Es gab 56 konkurrierende Sektionen, und die Wettkämpfe wurden nur mit Ordonnanzwaffen ausgetragen.

In der 25m-Pistole gewann Fabrizio Bozzetto von den Civici Carabinieri von Lugano den Titel des Schützenkönigs mit 143 Punkten (von 150) und setzte sich damit gegen zahlreiche Konkurrenten durch. Der 1990 geborene Bozzetto erreichte dieses Ergebnis nach einer Saison voller sportlicher Erfolge. Beste Jugendliche ist Oxana Baetscher von den Civici Carabinieri Lugano mit 135 Punkten, bester Veteran ist der Basler Markus Aebischer von der SG Liestal mit 136 Punkten, beste Aktive ist die argauerische Sarah Hostettler von der Combat Leage Aarau mit 139 Punkten.

Bei den Tessiner Sektionen an die 25m-Pistole siegten die Civici Carabinieri von Lugano – angeführt vom Schützenkönig – mit 1042 Punkten. Der zweite Platz ging an die lokale Unione Tiratori del San Gottardo mit 1028 Punkten und der dritte Platz an La Mendrisiense mit 995 Punkten, die auch den Sonderpreis mit der Darstellung des Gotthard-Postillions offeriert von Vanni Donini gewann. Bei den Gastsektionen siegte die Combat League aus Aarau-Wildegg bei ihrer ersten Teilnahme an dem Storico mit 1074 Punkten und erzielte damit das beste Sektionsergebnis des Tages. Auf dem zweiten Platz folgte die Schützengesellschaft Liestal mit 1033 Punkten und auf dem dritten Platz die Schützengesellschaft der Stadt Zürich mit 979 Punkten; es folgen 10 weitere Sektionen.

Im Gewehr 300m wurde der Titel des Schützenkönigs auf den Auflagen vergeben; es gab zwei Schützen, die das Maximum von 75 Punkten erreichten. Dank eines mittleren Treffers von 99 von 100 Punkten in der letzten Serie wurde Renzo Lombardi von den Carabinieri Faidesi zum Schützenkönig 2023 gekrönt. Der 1937 geborene Lombardi, der bereits 1983 Schützenkönig beim Vorgängerwettkampf Tiro Storico dei Sassi Grossi in Giornico war, ist der erste König, der das Schießen mit der 31er Muskete gewinnt, nachdem in den vergangenen Jahren die Sieger mit dem Stgw57 Mod. 03 geschossen hatten. Ivo Cattaneo von Tiratori del Lucomagno aus Ponto Valentino war auch mit 75 Punkten, aber einer 94 als bester mittlerer Schuss, der beste Eliteschütze des Tages. Bester Jugendlicher ist Daniel Marchetti von der Unione Tiratori del San Gottardo mit 74 Punkten und Jonin Melcher von der SG Stadt Luzern ist der beste Veteran im Wettkampf mit ebenfalls 74 Punkten.

Bei den Tessiner 300m-Gewehrschützen gewann die lokale Unione Tiratori del San Gottardo mit 570 Punkten, gefolgt von den Tiratori del Lucomagno aus Ponto Valentino und den Civici Carabinieri aus Lugano mit je 568 Punkten. Die Bleniotal-Schützen gewannen den Sektion-Sonderpreis, gefolgt von 17 weiteren Sektionen. Bei den Gästesektionen gewannen die seeländische Feldschützen Mörigen bei ihrer ersten Teilnahme mit 565 Punkten den Wettbewerb und wurden mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Den zweiten Platz belegte der Appenzeller Stoss-Schützenverband mit 564 Punkten und den dritten Platz die Schützengesellschaft der Stadt Luzern mit 562 Punkten; es folgten sieben weitere Sektionen.

Als Teilnehmer waren auch Divisionär Maurizio Dattrino und SSV-Präsident Luca Filippini am Schiessen anwesend. Dr. Ueli Augsburger (Präsident der Historischen Schützen Schweiz) und Doriano Junghi (Präsident des FTST) meldeten sich während des offiziellen Teils ebenfalls zu Wort. Am Nachmittag fand dann eine Gedenkstunde mit der Ehrenformation des Kantons Bern und der Tessiner Kantonspolizei vor dem Vincenzo-Vela-Denkmal am Bahnhof Airolo statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.